Unsere Verbrenner

RP19c

©FSG Gosala

©FSG Gosala

©FSG Shidhartha

©FSG Shidhartha

©FSG Härtl

©FSG Härtl

Der RP19C ist der letzte Verbrenner, den der Dynamics e.V. gebaut hat. Er vereint das beste, aus über 10 Jahren wissen und entwicklung. Mit seinem Honda CBR 600 PC40 Motor und einem optimierten sequentiellen 3-Gang-Getriebe fühlt er sich nur auf den Rennstrecken der Formula Student wohl.

RP18c

©FSG Peters

©FSG Peters

©FSG Zhao

©FSG Zhao

Der RP18C ist die weiterentwicklung des RP17C. Mit dem neuen Honda 600 RR PC40 und dem omptimierten, sequentiellen 3-Gang-Getriebe und seinem topologieoptimierten Leichtbau Kettenantrieb bringt er die Leistung optimal auf die Rennstrecke. Durch einen verbesserten Lagenaufbau konnte das Gewicht reduziert und die steifigkeit erhöht werden.

RP17c

©FSG Klein

©FSG Klein

©FSG Shidhartha

©FSG Shidhartha

©FSG Hübner

©FSG Hübner

Für den RP17C wurde einiges überarbeitet.  Für diesen Rennwagen wurde das Chassis zum ersten mal als CFK Monocoque designt. Mit seinem neuen CFK Lenkrad und dem selbst entwickelten, einstellbaren Lamellensperrdifferential wird Rennsport zum puren vergnügen.

RP16c

©FSG Klein

©FSG Klein

©FSG Bergan

©FSG Bergan

©FSG Klein

©FSG Klein

Der RP16C vereint alle Stärken der letzen Rennwägen. Sein voll CFK Frontmonocoque mit Motorträger und die CFK-Querlenker reduzieren nochmals das Gewicht. Mit seiner Elektro-pneumatischen Schaltung und Kupplung mit eigenem Druckminderer so wie einer selbstentwickelten Main-Control-Unit bringt der Honda CBR 600 PC37 sein volles Potential auf die Rennstrecke.

RP15c

©FSG Bergan

©FSG Bergan

©FSG Schindler

©FSG Schindler

Der RP15C ist ebenfalls eine weiterentwicklung und verbessert viele Punkte seines Vorgängers. So verfügt dieser Rennwagen erstmals über ein voll CFK Chassis und einen ergonomisch geformten Carbonsitz. Mit dem selbst entwickelten Hub-Wank-System und dem aktivierbarem Launch System konnte die Performance und Leistung erneut gesteigert werden.

RP14c

©FSG Botzkowski

©FSG Botzkowski

©FSG Botzkowski

©FSG Botzkowski

©FSG Buck

©FSG Buck

Der RP14C baut auf dem RP13C auf, ist dennoch mit einem erstmaligen Aerodynamik-Paket auffallend anders. Mit seinem Aerodynamik-Paket und seinem doppel Dreiecksquerlenke mit Anti-Feature konnte auch hier die Performance erneut verbessert werden.

RP13c

©FSG Buck

©FSG Buck

©FSG Buck

©FSG Buck

Als komplette neuentwicklung wagt der RP13C einen wichtige Schritt in die richtige Richtung. Erstmals wurde ein Hybridkonzept mit CFK-Monocoque und Stahlrohrrahmen im Heck entwickelt. Mit seinen Rapid-Prototyping-Saugrohren mit Carbon-Airbox konnte die Performance des Honda CBR 600 PC37 nochmals verbessert werden.

RP12c

©FSG Kroeger

©FSG Kroeger

©FSG Bruck

©FSG Bruck

Der RP12C besticht durch sein optimiertes, sequentielles 4-Gang Getriebe sowie seiner sekundärübersetzung per Kette. Mit seinem ergonomisch geformten CFK-Sitz und seiner Aluminium-Pedalerie mit verstellbarer Bremskraft-verteilung sowie einem Fahrerinformationssystem mit Drehzahl, Ganganzeige, Warn-LEDs und div. Sensorwerte wurde der Fahrkomfort nochmals verbessert.

RP11c

©FSG Almonat

©FSG Almonat

Der RP11C ist eine weiterentwicklung des RP10C. Durch technische weiterentwicklungen wie der selbst konstruierten Abgasanlage aus Titan oder der selbst konstruierten Zahnstangenlenkung mit einstellbarem Spielausgleich im Lenkgetriebe konnte hier nochmals die Performance gesteigert werden.

RP10c

©FSG Almonat

©FSG Almonat

©FSG Almonat

©FSG Almonat

©FSG Almonat

©FSG Almonat

Der RP10C besticht durch sein drehmomentfühlendes Lamellensperrdifferential sowie durch seine elektropneumatische Schaltung und Kupplung. Durch eine selbst konstruiert Nockenwellengeometrie sowie eine eigens entwickelte Trockensumpfschmierung konnte der Honda CBR 600 PC37 nochmals optimiert werden.

RP09c

©FSG Almonat

©FSG Almonat

©FSG Almonat

©FSG Almonat

©FSG Reichmann

©FSG Reichmann

Der RP09C war eine weiterentwicklung des RP08C. Schon im zweiten Jahr konnte das Team die gewonnenen Erfahrungen umsetzen. Mit seinem HondaCBR 600 PC37 Motor, sowie selbst gefertigten Antriebswellen und einem selbst entwickelten Lamellensperrdifferential konnte wertvolle Zeit in der Beschleinigung gewonnen werden. Zudem konnte durch einen CFK Unterboden und einen selbst konstruierten und gefertigten Edelstahl-Abgaskrümmer mit Titanendtopf wertvolles gewicht gespart werden

RP08c

©FSG Bramkamp

©FSG Bramkamp

©FSG Reichmann

©FSG Reichmann

Der RP08C ist der erste in Regensburg entwickelte und gefertigte Rennwagen des Dynamics e.V. Schon zu Beginn wusste er mit seinem Honda CBR 600 PC37 Motor und seinem sequentiellen Sechsganggetriebe zu überzeugen. Schon zu beginn wurde das Cocpit mit einem Elektrischen Lenkrad für Drehzahlanzeige übersichtlich gehalten. Dies hat sich bis heute bewährt.